Was muss beim Transport von Gasflaschen beachtet werden?

Leider werden die meisten Gasflaschen im Auto nur unzureichend oder gar nicht gesichert transportiert. Auch wenn die Gasflaschen an sich recht stabil gebaut sind, werden sie ungesichert schnell zu einer großen Gefahr. Zum einen, wenn Gas austritt und sich entzündet, zum anderen wenn sie durch Unfall oder andere Fahrmanöver ungesichert durch das Fahrzeug schleudern. Daher gibt es einige Punkte beim privaten Transport von Flaschengas zu berücksichtigen (Gewerblich gelten andere Bedingungen).

  • Leere Flaschen wie volle behandeln
    Auch wenn die Gasflasche leer ist, befindet sich noch Gas darin. Grade bei niedrigen Temperaturen entleeren sich die Flaschen im Betrieb nicht komplett.
  • Ventil prüfen
    Vor dem Transport muss geprüft werden ob das Ventil funktioniert und dicht schließt.
  • Rauchverbot und andere Zündquellen
    Auf keinen Fall darf während des Transports geraucht werden oder die Flasche in der Nähe von anderen Zündquellen sein. Ein kleiner Funke reicht aus um eventuell austretendes Gas zu entzünden. Grade im Fahrzeuginnenraum kann sich schnell eine explosive Gas-Luft-Mischung bilden.
  • Ventilschutzkappe aufsetzten
    Bei jedem Transport muss die Ventilschutzkappe* aufgesetzt werden. Auch wenn die Plastikkappe keinen besonders Stabilen Eindruck macht schütz sie das Ventil bei Sturz und Fall vorm Abreißen. Beim Abbrechen des Ventils strömt das Gas unter sehr hohen Druck aus und verwandelt die Flasche buchstäblich in eine Rakete.
  • Motor aus
    Beim Be- und Endladen müssen Motor, und eine eventuell vorhandene Standheizung, ausgeschaltet sein.
  • Nur kurz im Auto transportieren
    Gasflaschen sollten nur so kurz wie möglich im Auto transportiert werden. Am besten stellt man sie unmittelbar vor Fahrantritt ins Fahrzeug und läd sie direkt nach der Ankunft wieder aus. Grade im Sommer kann es durch hohe Temperatur im Fahrzeuginnenraum dazu kommen, dass der Druck in der Flasche ansteigt und sich das Überdruck Ventil öffnet. Dadurch strömt das Gas dann in den Fahrzeuginnenraum und kann sich beim kleinsten Funken, ausgelöst z.B. durch die Zentralverriegelung oder die Fahrzeuginnenbeleuchtung, entzünden.
  • Transportsicherung
    Natürlich muss die Flasche beim Transport ausreichend gesichert sein. Das heißt, sie darf sich bei keinem Fahrmanöver lösen können.

    Für nicht Ausreichend gesicherte Ladung, in diesem Fall Gefahrengut, werden Strafen ab 300 Euro verhängt.

    Wenn die Flasche im Kofferraum transportiert wird, bietet es sich an sie mit Spanngurten an den Verzurösen zu befestigen. Da der Kofferraum eher schlecht belüftet ist sollte man jedoch abwägen ob man die Flasche darin befördert. Besser ist es die Flasche hinter dem Beifahrersitz zu transportieren. Hierfür wird die Gasflasche hinter den Sitz gestellt und dieser soweit wie möglich zurückgefahren damit er die Flasche zwischen Rückbank und Beifahrersitz einklemmt. zusätzlich wird die Rückenlehne zurückgedreht.
    Für die Beförderung in Transportern gibt es spezielle Befestigungssysteme mit Spanngurten und Schienen* oder Klappbügeln*.

  • Ausreichende Belüftung
    Während des Transportes muss für ausreichende Belüftung gesorgt werden. Also Fenster auf, Lüftung an und auf gar keinen Fall die Umluftfunktion benutzen da hierbei keine frische Luft von außen angesaugt wird.
  • Vor Hitze du Sonne schützen
    Auch beim Transport ist die Gasflasche vor direkter Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen zu schützen. Bei Hitze kann ein extremer Überdruck in der Flaschen entstehen, was dazu führen kann, durch das eingebaute Überdruckventil Gas abzulassen.
  • Andere leichtentzündliche Stoffe
    Auf den gleichzeitigen Transport von Gasflaschen und anderen leicht entzündlichen Gegenständen (Papier, Sägespäne) sollte verzichtet werden.

Werbung